Persönliches Tagebuch mit Beispielen und Erfahrungen mit Behörden und dem Kult der Regierung

Mich befreien von der niederländischen Staatsbürgerschaft

Im Sommer 2021 habe ich einen handschriftlichen Brief an folgende 3 Organisationen geschickt:

In jedem Schreiben richtete ich eine Anfrage an die oben genannten Parteien. Die Anfrage nach das rechtliche Eigentum über mein Handeln, meinen Geist und mein körperliches Wohlbefinden. Ich habe diesen Brief auf Niederländisch und Englisch sowie auf Latein und Hebräisch abgeschickt.

Paus Fransiscus und die Staatsanwaltschaft haben bisher nicht auf mein Schreiben geantwortet. Ich habe eine Antwort vom Innenministerium erhalten. Die Antwort ist unten dargestellt.

ontdoen van nederlands staatsburgerschap EN van hamburg ministerie van binnenlandse zaken en koninkrijksrelaties

Der Brief zeigt, dass die niederländische Staatsbürgerschaft in ein internationales Kollektiv eingebettet ist. Weil es aufgrund internationaler Verträge nicht möglich ist, die niederländische Staatsbürgerschaft abzuschaffen. Laut Antwort des AIVD (Niederländischer Geheimdienst).

Ich habe mich über diese Bestätigung gefreut. Weil es meinen Verdacht bestätigte, dass meine Staatsbürgerschaft als (staatlicher) Anteil an Geschäften zwischen Aktionären multinationaler Unternehmen gehandelt wird.

Ich habe das einfach damit begründet, dass ohne Einmischung wirtschaftlicher Interessen keine internationalen Verträge möglich sind.

Ich kann mich nicht erinnern, jemals um Erlaubnis gefragt worden zu sein.

Gesundheitssystem der Niederlande

An meiner Schule wurde das Gesundheitssystem in Europa und insbesondere das System in den Niederlanden gelobt. Zum Beispiel wurde das amerikanische System im Vergleich zu den Niederlanden mit Geringschätzung betrachtet.

Manchmal wurde sogar vorgeschlagen, dass die Niederlande eine Pflege garantieren, falls erforderlich, kostenlos. Das Bild, das Erwachsene in meinem Umfeld über die Niederlande und unser Gesundheitssystem zeichneten, entpuppte sich als weit von der Realität entfernt. Daraus schließe ich meine bescheidene Erfahrung in diesem Leben..

Ich erinnere mich zum Beispiel, dass ich meinen Cousin in einem anderen Teil von Rotterdam besuchte. Wir sind zusammen Stuntskate gefahren. Draufgänger wie ich bin, versuche ich meinen Cousin mit einem neuen Trick zu beeindrucken. Ich falle unglücklich hin und habe am Ende einen blauen Fleck im Daumen. Mein Daumen ist blau und viermal so groß wie normal. Mein Cousin und ich besuchen dann einen örtlichen Hausarzt.

Ich war jung, vielleicht 9 oder 10 Jahre alt. Die Krankenschwester sieht meinen Daumen und bespricht es mit ihren Kollegen. Dann kommt sie zurück und sagt uns, dass es für „die Versicherung“ besser ist, wenn ich meinen Hausarzt aufsuche.

hm? Was nützt die Versicherung dann meinem Daumen? Warum sollte meine Versicherung von dem Ort abhängen, an dem ich behandelt werde? Konnte ich nicht geholfen werden? Erstaunt trieben wir zurück zum Haus meiner Cousine. Schließlich half mir meine Tante mit meinem Daumen.

Das obige Beispiel aus meiner Kindheit zeigt die Qualität des niederländischen Gesundheitssystems und den Mythos der „kostenlosen Versorgung“ durch „das Kollektiv“. Das ist alles andere als „umsonst“. Zum Beispiel mussten meine Eltern ihr ganzes Leben lang ein Vermögen anhäufen, um mit der Zahnversicherung von mir und meiner Schwester Schritt halten zu können.

Kollektivkrankenversicherung kündigen

Nach einiger Zeit erhalte ich von meiner Krankenkasse in einem Schreiben eine Rückmeldung über meinen Kündigungswunsch dieser Kollektivversicherung. Der Brief ist unten abgebildet.

VGZ zorgverzekering reactie brief op opzeggen collectieve verzekering

Die Arroganz des niederländischen Krankenversicherers scheint astronomisch hoch zu sein.

So wird beispielsweise im ersten Satz des Schreibens „nicht mehr nutzen wollen“ bereits mit „nicht mehr nutzen können“ übersetzt. Um dann im nächsten Absatz zu erklären, dass ich weiterhin bei der zuständigen Krankenkasse versichert bleibe. Diese Einstellung vergisst fast, dass es sich um ein gewerbliches Verwaltungsunternehmen handelt. Ein Unternehmen, das mit Risiken, Versicherungen, Gesundheitskosten und -leistungen handelt. Dabei kann sie oft auf die Unterstützung des Staates zählen, der eine obligatorische Krankenversicherung für jeden Bürger einfordert und aufrechterhält.

Sie zu zwingen, ein Abonnement für eine staatlich finanzierte Versicherungsgesellschaft zu bezahlen, ist weit entfernt von einer „kostenlosen Pflege“.

CJIB Gerichtsvollzieher und Behörden

Das CJIB untersteht dem Justiz- und Sicherheitsministerium. Wenn eine besondere Person des Staates Ihnen als Person eine bestimmte Zwangsforderung auferlegt, fällt dies unter dieses Ministerium. Eine Frau mit einem blinden Fleck wird deine Taten mit ihrem Schwert abwägen und sie wird dich zurechtweisen. Die okkulte Symbolik der Frau Justitia ist hier bedeutsam.

Die Behörden, auf die sich das Justiz- und Sicherheitsministerium stützt, sind gelinde gesagt besonders. In einem Brief an mich teilen sie mir zum Beispiel mit, dass sie keinen Aufschub zulassen werden. Und dass sie mein Eigentum wie Fernseher, Computerausrüstung, Möbel und/oder Auto auf einer nationalen Auktionsseite bewerben werden. Den entsprechenden Brief können Sie unten lesen. Hoffentlich bringt es Sie, genau wie mich, zum Lächeln.

Buik & van der horst CJIB DUO gerechtsdeurwaarders brief met mededeling te willen adverteren

Einige gebrochene Versprechen später schickt mir dieselbe Partei eine weitere Ankündigung in einem Brief. Darin heißt es, dass sie ihre Versprechen nun tatsächlich halten werden. Und dass sie sogar einen autorisierten Beamten engagieren, um Zugang zu meiner Wohnung zu gewähren. Offenbar sind sie sich auch endlich bewusst, dass sie keine Autorität über das haben, was sie angeblich tun dürfen. Sie können den Brief unten lesen.

Buik & van der horst gerechtsdeurwaarders bevoegde functionaris

Jetzt, fast ein Jahr später, hat die Partei keine Versprechen eingelöst. Daher schließe ich fest, dass es ausschließlich auf Bluffen basiert ist. Dadurch wird eine ziemlich hohe Erfolgsquote erreicht. Wenn die durchschnittlichen Ansichten in meinem sozialen Umfeld eine einigermaßen genaue Darstellung des Ganzen darstellen. Ich könnte mich irren, und dann wird dies hoffentlich dazu führen, dass ich daraus lerne. Es kann sein, dass ich mich zu sehr festhalte an der Glaube, dass Menschen nicht gerne unmoralische Dinge tun. Mehr dazu im nächsten Teil dieses Artikels.

Autorität und unmoralische körperliche Gewalt

Fast alle sind sich einig, dass körperliche Gewalt manchmal gerechtfertigt ist und manchmal nicht. Obwohl es eine große, umstrittene Grauzone gibt, ist es allgemein anerkannt, dass die Einleitung aggressiver Gewalt ungerecht und unmoralisch ist. Dazu gehören Diebstahl, Körperverletzung und Mord. Aber auch indirektere Formen der Aggression wie Vandalismus und Betrug. Andererseits wird die Anwendung von Gewalt zur Verteidigung Unschuldiger allgemein als gerecht und moralisch, ja sogar als edel angesehen. Die Legitimität solcher Gewalt wird von der Situation bestimmt, in der sie angewandt wird, nicht davon, wer sie anwendet. Vereinfacht kann man die Arten von Gewalt, die jeder anwenden darf, als „gute Gewalt“ bezeichnen. Und alle Gewalttaten, zu denen Menschen kein Recht haben, können als „böse Gewalt“ bezeichnet werden.

Es wird jedoch angenommen, dass Agenten der „Autorität“ das Recht haben, Gewalt anzuwenden. Nicht nur in Situationen, in denen jemand ein solches Recht hätte, sondern auch in anderen Situationen. Es versteht sich von selbst, dass jeder das Recht hat, an sich nur „gute Macht“ zu nutzen.

Wenn „Gesetz“ bestimmte Personen der „Regierung“ ermächtigt, in anderen Situationen Gewalt anzuwenden, dann ist „Gesetz“ lediglich der Versuch, schlechte Gewalt zu legitimieren.

Kurz gesagt, „Autorität“ ist die Erlaubnis, Böses zu tun. Dinge zu tun, die als unmoralisch und ungerecht anerkannt würden, wenn jemand anderes sie tun würde.

Der Mythos der Demokratie

Offensichtlich versteht der begeisterte Wähler, der stolz ein Wahlkampfschild vor seinem Haus platziert, diese Tatsache nicht. Wenn er das verstünde, würde er verstehen, dass „Demokratie“ nichts anderes ist als mehrheitlich gebilligte unmoralische Gewalt.

Und diese „Demokratie“ kann unmöglich die Gesellschaft wiederherstellen oder ein Instrument für Freiheit oder Gerechtigkeit sein. Es ist ein Mythos, der behauptet, dass die Stimme jemandem die eigene „Stimme“ repräsentiert und dass das Wahlrecht die Menschen frei macht. Die Wahrheit ist, dass alle Formen von „Demokratie“ Aggression und ungerechte Gewalt legitimieren. Die Logik dahinter ist so einfach und offensichtlich, dass es einer enormen Menge an Propaganda bedarf, um den Menschen beizubringen, es nicht zu sehen.

Wenn jeder das Recht hat, nur von Natur aus rechtfertiges Gewalt anzuwenden, aber "staatliche" Agenten dürfen in anderen Situationen Gewalt anwenden. Dann ist das, was die „Regierung“ der Gesellschaft hinzufügt, nichts weiter als die Manifestation unmoralischer Gewalt.

Rechtliche „Durchsetzung“

Das Problem ist, dass Kinder lernen, dass Gewalt „legal“ wird, wenn „Autorität“ Gewalt anwendet. Die Legalisierung ändert die Verwendung von unmoralische Gewalt in den Köpfen der Kinder auf magische Weise in nur "Durchsetzung" umgewandelt. Ich kann mich noch sehr gut erinnern, als ich als Kind erfahren habe, dass es so funktioniert. Da fiel es mir schwer, es einzuordnen. Ach ja, dachte ich. Erwachsene wüssten es besser als ich.

Die Grundlage, auf der jede „Regierung“ ruht, ist die Idee, dass das, was für den Durchschnittsmenschen moralisch falsch wäre, moralisch richtig sein kann, wenn es von Vertretern der „Autorität“ getan wird. Diese grundlegende Annahme impliziert, dass die Normen des moralischen Verhaltens, die für Menschen gelten, nicht für Vertreter der „Regierung“ gelten. Die „Regierung“ wird zu einer übermenschlichen Karikatur erhoben. Und heute beansprucht die Regierung sogar Dinge, die sie zu übernatürlicher Statur erheben würden. Nach meiner Hinsicht übrigens eine in sich widersprüchliche Behauptung, angesichts der Definition von „natürlich“ und „Natur“.

Gesetze und Regeln

Inhärente gerechte Gewalt, von der die meisten Menschen zustimmen, dass sie auf defensive Gewalt beschränkt ist, erfordert kein „Gesetz“ oder eine besondere „Autorität“, um sie gültig zu machen. Es braucht nur „Gesetz“ und „Regierung“, um zu versuchen, unmoralische Gewalt zu legitimieren. Und das ist genau das, was die „Regierung“ hinzufügt, und alles, was sie hinzufügt. Hinzufügen von mehr inhärent ungerechter Gewalt zur Gesellschaft. Niemand, der diese einfache Wahrheit versteht, würde jemals behaupten, dass „Regierung“ für die menschliche Zivilisation wesentlich ist.

Wenn "legaler" Diebstahl legitim und gerecht ist, warum können "legale" Folter und Mord nicht legitim und gerecht sein? Wenn ein „kollektives Bedürfnis“ eine von der Moral freie Haltung der Gesellschaft erfordert, warum sollte es dann Grenzen für das geben, was sie tun können? Wenn die Ausrottung einer ganzen Rasse oder die Ächtung einer Religion oder die gewaltsame Versklavung von Millionen für das „Gemeinwohl“ als notwendig erachtet wird, nach welchen moralischen Maßstäben könnte man sich beschweren, wenn man einmal die Prämisse der „Autorität“ akzeptiert hat?

Jeder Glaube an „Regierung“ beruht auf der Vorstellung, dass das „öffentliche Interesse“ bis zu einem gewissen Grad die „legale“ Einleitung von Gewalt gegen Unschuldige rechtfertigt. Und sobald diese Prämisse akzeptiert ist, gibt es keinen objektiven moralischen Standard, um das Verhalten der „Regierung“ einzuschränken.

Das „notwendige Übel“

Fast jeder akzeptiert den Mythos, dass die Menschen nicht vertrauenswürdig genug, nicht moralisch genug, nicht weise genug sind, um in Frieden ohne eine „Regierung“ zu existieren, die sie bei der Stange hält. Selbst viele, die zustimmen, dass es in einer idealen Gesellschaft keine Herrscher geben würde, glauben oft, dass die Menschen für eine solche Gesellschaft nicht „bereit“ sind. Solche Gefühle beruhen auf einem grundlegenden Missverständnis darüber, was „Autorität“ ist und was sie der Gesellschaft hinzufügt. Die Vorstellung von „Regierung“ als „notwendiges Übel“ impliziert, dass die Existenz von „Regierung“ die gewalttätige Aggressivität der Menschen einschränkt, während sie in Wirklichkeit genau das Gegenteil bewirkt: den Glauben an „Autorität“ legitimiert und „legalisiert“ Aggression.

Egal wie dumm oder weise Menschen sind, oder wie böse oder tugendhaft sie handeln. Zu sagen, dass die Leute nicht „bereit“ für eine staatenlose Gesellschaft wären. Oder man kann nicht "vertrauen", dass es existiert, ohne eine "Autorität" zu haben, der man sich beugen kann. Es bedeutet, dass eine friedliche Zivilisation nur existieren kann, wenn es eine riesige, mächtige Maschine gibt, die eine große Menge unmoralischer Gewalt in die Gesellschaft einführt.

Wir sind bereit

Natürlich erkennen Angehörige des Staatskults bestimmte Formen der Gewalt nicht als unmoralisch an. Denn für sie sind es nicht nur Sterbliche, die Gewalt ausüben. Sondern Vertreter der 'Gottheit' bekannt als „Regierung“. Und „Götter“ haben das Recht, Dinge zu tun, die Sterbliche nicht tun. Wenn es in präzisen, wörtlichen Begriffen beschrieben wird, gelangt man zu der folgenden Zusammenfassung über den Glauben dieser Sekte.

Es ist notwendig, unmoralische Gewalt in die Gesellschaft einzuführen, um zu verhindern, dass Menschen unmoralische Gewalt anwenden. Bei dieser Erkenntnis entpuppt sich der Staatskult als der offensichtlich absurde Mythos, der er ist. Aber jeder, der an den Mythos „Regierung“ glaubt, muss genau das glauben. Sie glauben es nicht aufgrund von rationalem Denken und Logik. Aber sie akzeptieren es als Glaubensbekenntnis, weil es Teil der unbestreitbaren Doktrin des Kultes der „Regierung“ ist.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

de_DEGerman